NATURREISE TANSANIA

Spazieren gehen mit den Zebras und Giraffen......

Auf "du" mit der Natur und der Tierwelt - das sind Ferien, die berühren! 
Safari in Tansania – exotische Natur zum Greifen nah Das ist das Land der gigantischen Tierwanderungen! Und wir lassen uns mitziehen. Von dieser gewaltigen Natur. Von den bewaldeten Hängen des höchsten Berges Afrikas, des 5895 Meter hohen Kilimanjaro, zum einmalig schönen Tarangire-Nationalpark; dann weiter durch das Rift Valley bis hinauf zum grössten Krater der Welt, dem weltberühmten Ngorongoro, und schliesslich in die unendliche Weite der Serengeti. Die Namen sind Legende. Sie erzählen von den epischen Wanderungen der Tiere, im Rhythmus der Jahreszeiten. Ein, zwei Millionen der grossen Säugetiere Afrikas trekken Jahr für Jahr, in ihrem ewigen Kreislauf, durch die Serengeti. Und für eine gewisse Zeit lassen wir uns mitziehen. Wir folgen ihnen auf den alten Elefantenpfaden. Wir können uns auf unsere perfekte Logistik verlassen, in jahrelanger Erfahrung ausgefeilt bis ins kleinste Detail. Wir bewegen uns in vollkommener Freiheit. Ganz nach unseren Wünschen. Je nach Situation. Zu Fuss oder im Geländewagen. Das ist Tansania Safari. Die samtenen Nächte hier in der ostafrikanischen Steppe verbringen wir in unseren Zeltcamps. Ohne fremden Luxus. Dafür mit diskretem Stil. Mit richtigen Betten. Mit Dusche und WC. Der Abend ist perfekt, wenn wir ihn am Lagerfeuer ausklingen lassen. Mit einem guten Glas Wein in der Hand. Sagenhaftes Afrika. Exotische Natur. Auf einmal ganz nah. Zum Greifen nah. Safari in Tansania.

Abgerundet wird unser Abenteuer Tansania durch die Menschen, die uns begleiten. Da sind die Dschaggas, das Bergvolk am Kilimanjaro. Hier haben wir unsere Basis. Seit vielen Jahren. Hier kennt man uns, ja, wir sind herzlich willkommen! Und dann die Massai, die Herren und Besitzer des Ngorongoro. Sie sind unsere Partner, wir haben mit ihnen Vereinbarungen für unsere Touren getroffen, und sie bewachen unsere Camps für uns. Sie freuen sich auf uns.

Den abschliessenden Höhepunkt bildet die Gewürzinsel Zanzibar. Ein Ausflug in die Geschichte und eine Begegnung mit Gewürzbauern – kombiniert mit dem erfrischenden Bad im blauen Wasser des Indischen Ozeans.

Das Besondere an dieser Safari in Tansania
Üblicherweise wird eine Safari so durchgeführt, dass Pirschfahrten mit den geländegängigen Safari-Fahrzeugen unternommen werden, weit entfernt von den Asphaltstrassen. Ein grossartiges Erlebnis, und das machen wir natürlich auch. Aber unsere Naturreise Tanzania hat zusätzlich etwas ganz Spezielles im Programm. Aktivferien hat exklusiv die Lizenz erhalten, in der weltberühmten Serengeti Fuss-Safaris durchführen zu dürfen! Wir sind sehr dankbar, unseren Gästen dieses einmalige Erlebnis im grössten Ökosystem der Erde bieten zu können. Und auch ein wenig stolz. Denn diese exklusive Lizenz ist die Anerkennung der Nationalparkbehörde für unsere Kompetenz vor Ort, für über 30 Jahre nachhaltigen Tourismus.

Safari zu Fuss: Jetzt erleben wir die Natur unmittelbar, sind noch näher dran als vom Safari-Fahrzeug aus. Spüren den trockenen Savannensand unter den Schuhen, bleiben auch mal an Dornen hängen, werfen kaum einen Schatten unter der Äquatorsonne. Aber zu Fuss unter wilden Tieren? Die wir in Europa nur hinter starken Gittern und breiten Gräben zu Gesicht bekommen? Ist das überhaupt zu verantworten? Eine berechtigte Frage! Unseren Fuss-Safaris liegt denn auch ein durchdachtes Sicherheitsdispositiv zugrunde. Und die Erkenntnis, dass wilde Tiere in ihrem natürlichen Verhalten Menschen eher meiden, und schon gar eine ganze Gruppe! So erleben wir das Paradox, dass wir vom Auto aus so nahe an die Tiere herankommen, dass wir sie fast berühren könnten, gerade auch Elefanten oder Löwen; was wir selbstverständlich nie machen! Grund: Die Tiere nehmen uns, solange wir im Fahrzeug bleiben, nicht als Lebewesen wahr. Bewegen wir uns aber ausserhalb der Fahrzeuge, auf Fuss-Safari, zeigen die Tiere ein ausgeprägtes Fluchtverhalten. Sie haben uns oft viel früher entdeckt als wir sie. Giraffen etwa – Kopfhöhe gut vier Meter! – beäugen uns schon auf eine Distanz von 150, 200 Metern neugierig. Sobald wir auf etwa 100 Meter herankommen, drehen sie ab und entfernen sich. Aber natürlich verlassen wir uns nicht allein darauf. Auf unseren Fuss-Safaris werden wir immer begleitet. Erstens von einem Massai. Dieser läuft an der Spitze, checkt die Umgebung und sorgt dafür, dass es nicht zu unverhofften Begegnungen kommt. Entdeckt er in der Distanz etwa einen Elefanten, veranlasst er uns, so zu laufen, dass dieser unsere Witterung nicht aufnimmt. Ihm folgt, zweitens, ein einheimischer Zoologe. Er teilt mit uns eine Fülle von Kenntnissen über die Tierwelt, erklärt uns etwa, dass diese Fährte von einem Gnu stammt und jene, tellergrosse, von einem Elefanten. Dann kommen wir, im Gänsemarsch. Und zuletzt, drittens, ein Ranger, zu unserem Schutz mit einem Gewehr ausgerüstet. Und natürlich ist unser Reiseleiter dabei. Er erklärt, wie wir uns verhalten sollen, vor allem, dass die Gruppe zusammenbleiben muss. Dass wir unsere Stimmen dämpfen sollten. Wenn wir Fragen haben, macht die ganze Gruppe Halt für die Erklärungen des Zoologen; ebenso, wenn wir etwas fotografieren möchten. Erfahrungsgemäss finden wir jeweils rasch unseren Rhythmus – und sind dann mit gespannter Neugier gut unterwegs.

Wir bewegen uns in flachem Gelände, ca. zwei bis drei Stunden. Die körperliche Anstrengung hält sich in Grenzen. Leichte Wanderschuhe reichen, Sandalen sind, wegen der Dornen, nicht ratsam.

Zu Fuss durch die Savanne. Zu Fuss unter den wilden Tieren Ostafrikas: ein grossartiges Erlebnis, tief bereichernd.

 

Stand 20. November 2020 - Für diese Reise wird aktuell kein Covid 19 Test verlangt !

1. Tag,
Zürich - Kilimanjaro Airport Endlich. Heute geht´s los! Die Reisegruppe trifft sich am Flughafen in Zürich und sie fliegen zusammen nach Tansania, direkt an den Fuss des mächtigen Kilimanjaro.

2. Tag,
Kilimanjaro Airport - Marangu
, Kilimanjaro Landung im Laufe des Tages am Kilimanjaro-Airport – direkt vor Ihnen der majestätische Kilimanjaro. Die Fahrt nach Marangu führt durch kleine Dörfer. Trockene Steppenlandschaft. Massai in ihren grossen, rotkarierten Tüchern sind mit ihren Kuh- und Ziegenherden unterwegs. Je näher Sie dem Kilimanjaro kommen, desto üppiger wird die Landschaft. Nun sind Sie da, mitten in Afrika! Übernachtung im Hotel.

3. Tag,
Marangu Sie erkunden zu Fuss das Dorf der Dschaggas und besuchen das Kilimanjaro Farm House. Die älteren Führer und Träger können auf der Farm arbeiten und sich so einen Teil ihrer Existenz sichern. Sie verweilen im schönen Garten und lassen sich die Plantagen zeigen und erklären. Gemüse, Früchte und verschiedenste Blumen werden gehegt und gepflegt. Übernachtung im Hotel.

4. Tag,
Wanderung am Kilimanjaro Den «Kili» selbst besteigen Sie auf dieser Reise nicht. Aber Sie schnuppern an diesem geschichtsträchtigen, höchsten Berg Afrikas. Eine fantastische Wanderung in den Kilimanjaro-Nationalpark führt durch den Regenwaldgürtel des Kilimanjaro bis auf eine Höhe von ca. 2700 Metern. Sie sehen zahlreiche Affen verschiedener Arten in den Bäumen hocken. Beobachten wir sie – oder etwa sie uns? Faszinierend, die Guereza-Affen, wenn sie sich mit ihrem schwarzweissen, langhaarigen Fell akrobatisch und in Windeseile von Baum zu Baum hangeln. Exotische Vögel, Schmetterlinge oder auch mal ein kleines Chamäleon machen den Regenwald am Kilimanjaro so interessant und vielseitig. Übernachtung im Hotel.

5. Tag,
Kilimanjaro - Tarangire  Nun verabschieden Sie sich vom Kilimanjaro. Etwa vier Stunden dauert die Fahrt zum Tarangire-Nationalpark. Spannend! Zuerst vorbei an Sisal- und Bananenplantagen und dann durch bewohnte Gebiete bis hinaus in die Steppe. Immer wieder sehen Sie Massai in ihrer stolzen Pose mit ihren Viehherden. Der Tarangire-Nationalpark beeindruckt jeden Besucher durch grandiose Landschaftsformen und mächtige Affenbrotbäume. Übernachtung im Camp.

6. Tag,
Tarangire-Nationalpark Schon am frühen Morgen gehen Sie auf die Pirsch, jetzt sind die meisten Tiere aktiv. Friedlich, aber immer auf der Hut, sind Zebras, Gnus und Gazellen am Äsen. Löwen haben ihre Beute bereits erlegt, Hyänen und Geier warten darauf, sich ihren Happen holen zu dürfen im Tarangire können wir die grössten Elefantenherden beobachten. Gemächlich trotten sie tagsüber zum Fluss, Zebras, Gnus und Büffel folgen ihnen. Die Tierwelt Ostafrikas! Vom Camp aus lassen Sie die weite, offene Landschaft auf sich wirken - mit Affenbrotbäumen, Schirmakazien und Dattelpalmen. Am späten Nachmittag machen Sie sich noch einmal auf die Pirsch. Übernachtung im Camp.

7. Tag,
Safari im Tarangire - Rift Valley - Lake Manyara Am frühen Morgen erleben Sie nochmals den Zauber des Tarangire-Nationalparkes, hier sind die Dickhäuter in grossen Herden anzutreffen. Gegen Mittag geht die Fahrt zum Lake Manyara ins legendäre Rift Valley, den Grabenbruch, welcher sich von Ostafrika bis nach Südwestasien erstreckt. Er ist während der letzten 35 Millionen Jahre durch die Spaltung der arabischen Platte von der afrikanischen Platte entstanden. Eine der tektonisch dynamischsten Regionen unserer Erde. Ein Tierwechsel verbindet die beiden Ökosysteme, vor allem Elefanten, Zebras, Giraffen, Gnus und weitere Säugetiere benutzen diesen Korridor. Unsere Fuss-Safari durch diese wilde afrikanische Landschaft endet kurz vor Sonnenuntergang am Ufer des Lake Manyara. Jetzt können Sie sich auf einen Apéro freuen und die einmalige Abendstimmung am Lake Manyara geniessen. Übernachtung im Maramboi-Camp.

8. Tag,
Lake Manyara - Ngorongoro-Krater Den Morgen beginnen wir mit einer Fusssafari durch diese wilde afrikanische Landschaft bis ans Ufer des Lake Manyara. Dann geht die Reise wieder mit dem Auto weiter, wir überqueren das Rift Valley und fahren nach Karathu. Das Land am Rande des Ngorongoro-Kraters ist sehr geeignet für den Kaffeeanbau. Wir erkunden die Kaffeeplantage und erfahren viel Interessantes über die einheimische Anbaukultur im Tanzanischen Hochland. Nun geht es hinauf zum weltberühmten Ngorongoro – mit 18 Kilometern Durchmesser und einer Tiefe von 800 Metern ist er der grösste Krater der Welt. Im inneren Rand unterhält Aktivferien seit Jahren ein eigenes, exklusives Camp. Wir geniessen die Abendstimmung am prasselnden Lagerfeuer und lassen uns verzaubern vom afrikanischen Busch und den für uns fremden Geräuschen. Übernachtung in unserem Camp.

9. Tag,
Ngorongoro-Krater Was für ein Erlebnis! Spätestens jetzt wird Sie das Abenteuer Tansania packen. Nirgends ist die Dichte an Wild so gross wie im Ngorongoro, nirgends ist die Fluchtdistanz so kurz. Die Lebensgrundlage für die Elefanten ist hier einzigartig. Deshalb sind hier die ältesten und grössten Exemplare anzutreffen. Und unzählige Antilopen, Büffel und Hyänen. Und natürlich die Grosswildkatzen wie Löwe, Gepard und Leopard. Im Ngorongoro leben sogar noch etwa 25 der seltenen, bedrohten Spitzmaulnashörner. Am Lake Magadi tummeln sich Tausende Flamingos und Pelikane. Den Abend geniessen Sie heute vom exklusiven Camp aus. Der Platz, dicht unter dem Äquator, ist wie geschaffen für einen romantischen Sonnenuntergang. Übernachtung im Camp.

10. Tag,
Ngorongoro Krater - Serengeti  Heute fahren wir vom 2500 m hoch gelegenen Ngorongoro-Krater über das noch sehr wenig bekannte Hochland der Massai. Dieser Weg wird kaum von Touristen benützt und führt an Massai-Dörfern vorbei. Hier haben wir Gelegenheit für eine etwa zweistündige Wanderung. Die Sicht in die Weite der Serengeti ist atemberaubend. Diese spannende Route hat Pioniercharakter, sie kann aber nur bei gutem, trockenem Wetter gewählt werden. Am Nachmittag kommen wir am Lake Ndutu an und geniessen das wunderschön gelegene Camp.Übernachtung im Camp.

11. Tag,
Begleitet von einem Ranger
, streifen wir heute zu Fuss durch die Savanne. Näher können wir der Natur nicht mehr sein. Die Tiere nehmen uns wahr, sie verhalten sich jetzt anders, eine gespannte Ruhe zwischen Mensch und Tier. Es steht uns aber auch frei, mit unseren 4 x 4 die Serengeti zu erforschen. Oder einfach in unserem Safaricamp zu verweilen und den Geräuschen der Wildtiere zu lauschen. Am späten Vormittag fahren wir gemeinsam los, quer durch die weite Savanne bis zu den Hügeln der gigantischen Serengeti, wo sich unser idyllisch gelegenes Camp befindet.
Übernachtung im Camp.
 

12. Tag,
Serengeti. Die rote Sonne geht über der weiten Savanne auf, ein weiterer grossartiger Tag steht uns bevor. Heute sind wir wieder zu Fuss und im 4 x 4 unterwegs, inmitten des grössten Tierparadieses der Welt! Wir haben reichlich Zeit, die Tiere und Vögel zu beobachten und zu fotografieren. Allgegenwärtig ist der Kampf zwischen dem Raubtier und seiner Beute. Ein Kampf auf Leben und Tod. Natur pur. Turmhohe Termitenhügel, Schatten spendende Schirmakazien, unwirklich aussehende Granithügel: grandiose Serengeti. Afrika wie im Bilderbuch. Wir haben aber auch genügend Zeit, die Ruhe in unserem Busch-Camp zu geniessen. Und am Abend ein exklusives Schauspiel: Die glühende Sonne versinkt in der endlosen Savanne. Als ob der Himmel brennen würde.
Übernachtung im Camp. 

13. Tag,
Serengeti – Arusha - Zanzibar Nach einem ausgiebigen Frühstück mitten in der Wildnis geht die Fahrt zum Seronera-Airstrip im Zentrum der Serengeti. Auf dem Flug über die Serengeti, den Ngorongoro und das Rift Valley erleben Sie alles noch einmal aus der Vogelperspektive. Beim Anflug auf Zanzibar werden Sie beeindruckt sein von den smaragdgrünen Korallenriffen. Szenenwechsel. Die Gewürz- und Zuckerinsel Zanzibar lockt. Bereits auf dem Transfer zur Ostküste lassen Sie sich einfangen vom exotischen Zauber der Insel. Nun sind Sie da im traumhaften Strandhotel am Indischen Ozean. Übernachtung im Hotel.

14. Tag,
Zanzibar Jetzt ist es Zeit, unsere intensiven Eindrücke vom Kilimanjaro, Ngorongoro und Serengeti zu verarbeiten. Am schneeweissen Sandstrand mit dem türkisfarbenen Indischen Ozean und dem kristallklaren Wasser blicken Sie hinaus in die endlose Weite des Meeres. Heute geniessen Sie die Vorzüge unseres Hotels und lassen sich verwöhnen. Sie haben es verdient! Übernachtung im Hotel.

15. Tag,
Wir verbringen den Tag am Strand oder wir besuchen optional die verwinkelte Altstadt, Stone Town. Der alte Dhau-Hafen und die Sultanspaläste vermitteln einen Eindruck von der geschichtsträchtigen Hafenstadt. Auf der Gewürztour entdecken wir, wo sie wachsen, die vielen exotischen Gewürze und tropischen Früchte: Nelken und Pfeffer, Zimt und Muskatnuss; Kakao und Vanille, Mango, Ananas und Papaya. Zahlreiche Früchte sind am Reifen, andere bereit zum Ernten. Die freundlichen Bauern auf dem Land leben sehr einfach, sie prägen mit ihren Produkten die Farbenvielfalt Zanzibars. Der Ausflug dauert zirka vier Stunden. Am späteren Nachmittag lockt nochmals das herrliche Meer zum Baden.
Übernachtung im Hotel.

16. Tag,
Zanzibar - Zürich Den Morgen verbringt jeder nach seinen eigenen Vorlieben; Sie geniessen das Meer und das tropische Klima. Am Nachmittag fliegen wir zurück nach Zürich.

17. Tag,
Ankunft in Zürich Das Abenteuer Tansania geht zu Ende. Ankunft am Morgen in Zürich. 

  • Leistungen inklusive
  • Flug Zürich - Kilimanjaro und Zanzibar - Zürich in Y-Class inkl. Flughafentaxen
  • Schweizer Reiseleitung
  • Unterkunft in Hotels und Camps
  • Vollpension während der ganzen Reise, ausser Zanzibar
  • Halbpension am Strand auf Zanzibar
  • Wanderungen und Safari mit örtlichen Führern und Rangern
  • Flug Serengeti – Zanzibar
  • Sämtliche Parkgebühren und Bewilligungen
  • Badeferien auf Zanzibar

Preis
Pauschalpreis pro Person im Doppelzimmer: CHF 6980.00
Einzelzimmer auf Anfrage, Flug Business Class auf Anfrage.

Nicht inbegriffen:

  • Visum Tanzania, ca. USD 50.00
  • Stonetown und Gewürztour auf Zanzibar
  • Auftragspauschale/Reisegarantiefonds, Fr. 50.--